Kein Gesichtscreme Test

Gesichtscreme Vergleich und die wichtigsten Fakten darüber

Gesichtscreme Test

Die Haut unseres Gesichts ist zahlreichen Umwelteinflüssen ausgesetzt und muss deshalb schon gut gepflegt werden. Dazu ist jede Gesichtshaut anders und durch einen anderen Hauttyp vertreten. Das heißt, dass Gesichtscremes unterschiedliche Wirkstoffe für jeden Hauttyp beinhalten müssen. Dazu kommen noch Alter sowie Lebensstil und Veränderungen im Hormonhaushalt, die die Auswahl der Creme mit bestimmen sollten. Durch das große Angebot an Gesichtscremes kann heute aber jeder die passende Pflege für das eigene Gesicht finden. Ziehen Sie hierzu den Gesichtscreme Vergleich zu rate. Verschiedene Gesichtscreme Tests die man im Internet findet können auch sehr hilfreich bei der Suche nach der
richtigen Creme sein.

 

Die wichtigsten Hauttypen beim Gesichtscreme Vergleich:

 

Sensible Haut

Fast jede zweite Frau bezeichnet ihre Haut als empfindlich und sensibel. Die sensible Haut ist besonders empfindlich und reagiert schnell mit Trockenheit und Rötungen, kann dazu oftmals unangenehm jucken. Sowohl der Fett- wie auch der Feuchtigkeitshaushalt sind bei diesem Hauttyp nicht intakt, weshalb er besondere Pflege benötigt. Die Problematik bei diesem Hauttyp liegt darin, dass sie nicht eindeutig definiert werden kann, denn die Beschwerden sind sehr individuell. Die sensible Haut reagiert sehr schnell – auch auf bestimmte Inhaltsstoffe von Kosmetika, auf Stress sowie auf äußere Einflüsse. Häufig finden Frauen nur durch Ausprobieren die richtige Gesichtscreme für diesen Hauttyp.

Um diese Haut zu pflegen, bedarf es einer Gesichtscreme, die nicht zu viele Inhaltsstoffe hat, die reichhaltig mit Ölen ausgetattet ist und die zudem entzündungshemmmende Inhaltsstoffe hat. Auf Alkohol und Parfüm sollte bei diesem Hauttyp bei der Gesichtscreme weitgehend verzichtet werden, denn diese Stoffe können zu Hautreizungen und allergischen Reaktionen führen. Gerade Kamille, Urea oder Glycerin wiederum sind Inhaltsstoffe der Gesichtscreme, die für diesen Hauttyp sehr gut ist. Werden Gesichtscremes aus der Naturkosmetik verwendet, sollten möglichst keine ätherischen Öle enthalten sein, weil diese bereits Hautreaktionen hervorrufen können.

 

Die trockene Haut

Gesichtscremes TestEine trockene Haut bringt oftmals Spannungsgefühl, Juckreiz sowie Rötungen im Gesicht mit sich., denn dieser Hauttyp hat einen ausgesprägten Fett- und Feuchtigkeitsmangel. Das kann bis zur Schuppenbildung im Gesichtsbereich führen. Oftmals ist die trockene Gesichtshaut erblich bedingt, allerdings spielt auch das Alter eine Rolle. Dazu kann ein ungesunder Lebensstil mit einseitiger Ernährung und viel Stress die Problematiken verstärken. Gerade im Winter leidet die trockene Haut durch den Wechsel zwischen Kälte und trockener Heizungsluft, den nun ziehen sich die Blutgefäße zusammen und die Haut wird somit auch nicht mehr mit genügend Nährstoffen aus der Pflege versorgt. Die Gesichtscreme für die trockene Haut sollte sehr reichhaltig sein und mit natürlichen Ölen wie dem Traubenkern- oder dem Olivenöl ausgestattet sein. Wichtig für die Pflege sind hier Wasser-in-Öl-Emulsionen, bei denen ein höherer Anteil an Öl enthalten ist. Diese reichhaltigen Cremes bieten der Haut die Möglichkeit, sich zu regenerieren. Auch Shea-Butter und Urea sind für die trockene Haut wirkungsvolle Inhaltsstoffe innerhalb der Gesichtscreme, denn durch diese kann Feuchtigkeit besser gebunden werden und die Haut erholt sich.

 

Die unreine Haut

Besonders Teenager und junge Erwachsene leiden häufig unter einer unreinen Haut. Dabei sind die Hintergründe die, dass die Talg- und Schweißdrüsen bei diesem Hauttyp nicht richtig funktionieren und dass die Poren somit verstopfen und Pickel sowie Mitesser entstehen. Die unreine Haut entsteht sehr häufig dadurch, dass die Haut zu fettig ist. Sie produziert in den Drüsen einen Überschuss an Talg. Das hat zur Folge, dass Hautschüppchen auf der Hautoberfläche haften bleiben und so die Poren verstopfen. Sehr häufig ist unreine Haut in einer Hormonproblematik begründet und gerade zu viele männliche Hormone verstärken die Talg- sowie Schweißproduktion. Dass die Ernährung einen Einfluss auf unreine Haut nimmt, ist wissenschaftlich nicht nachgewiesen. Neben einer gründlichen Reinigung sollte bei unreiner Haut auf eine Gesichtscreme gesetzt werden, die Zink oder auch Teebaumöl enthält. Auch Kamille ist ein sehr sinnvoller Inhaltsstoff in Gesichtscremes für diesen Hauttyp, denn sie lindert die Beschwerden und wirkt zudem entzündungshemmend. Keinesfalls sollte die Gesichtscreme für unreine Haut fetthaltig sein.

 

Die wichtigsten Inhaltsstoffe in Gesichtscremes:

 

Alpha-Liponsäure

Hierbei handelt es sich um einen natürlichen Wirkstoff, der der Medizin entstammt und beispielsweise im Zusammenhang mit Diabetes genutzt wird. Die Säure ist sehr häufig in Anti-Aging-Cremes zu finden, denn sie verhindert die frühzeitige Zellalterung und glättet dazu die Konturen.

 

Retinol

Retinol ist bekannter unter der Bezeichnung Vitamin A1. Der Inhaltsstoff ist in vielen Gesichtscremes enthalten und hat die Aufgabe, Fältchen wieder aufzupolstern. Diese Eigenschaft konnte Retinol bereits in wissenschaftlichen Studien als Test beweisen. Das Vitamin regt die Kollagenproduktion an, aktiviert weiterhin viele Enzyme und ist sogar in der Lage, kleine Sonnenschäden der Gesichtshaut zu reparieren. Auf der Verpackung der Gesichtscreme ist Retinol meisten als Vitamin A1, als Retinyl oder Retinal deklariert.

 

Niacin

Niacin ist ein Vitamin wie Retinol, das auch verschiedene Bezeichnungen wie Vitamin B3 oder Nikotinsäure hat. Der Inhaltsstoff ist für die Erneuerung der Hautzellen verantwortlich und schützt gleichzeitig vor Feuchtigkeitsverlust. Mit diesem Inhaltsstoff beruhigt sich sensible Haut. Ab einer Konzentration von fünf Prozent innerhalb der Creme kann Niacin Pigmentflecken, Hautverfärbungen und Rötungen mindern. Dazu ist es in der Lage, kleine Fältchen zu glätten und die Poren sichtbar zu verfeinern.

 

Vitamin E

Beim Vitamin E handelt es sich um kein Einzelvitamin, sondern den Sammelbegriff für die sogenannten Tocopherole. Sie werden aus Pflanzen gewonnen, regulieren den Feuchtigkeitsgehalt der Haut und unterstützen die Kollagenproduktion. Dazu müssen in Gesichtscremes zwei Prozent des Vitamins enthalten sein.

 

Polypeptide

Gesichtscreme TestDie Eiweißketten werden in der Natur produziert oder auch im Labor hergestellt. Durch Polypeptide wird die Zellerneuerung der Haut in der Geschwindigkeit verdoppelt und Falten werden von unten heraus aufgepolstert. Auf Gesichtscremes wird dieser Inhaltsstoff häufig als Acet-Hexapeptid oder Palmitoyl-Pentapeptid bezeichnet. Gesteigert wird der Anti-Age-Effekt dieses Inhaltsstoffs in Zusammenarbeit mit Vitamin A und E.

 

Vitamin C

Diese am beste erforsche Anti-Aging-Vitamin wirkt dreifach gegen eine vorzeitige Hautalterung. Die Ascorbinsäure, die als Ascorbis Acid oder Ascorbyl in Gesichtscremes deklariert wird, unterstützt die Kollagenbildung, wirkt weiterhin als Fänger von freien Radikalen und kann sogar Pigmentflecken aufhellen. Zudem ist das Vitamin entscheiden an der Ausbildung von neuen kollagenen Fasern beteiligt, unterstützt damit die straffe Haut. Das Vitamin ist licht- und wärmeempfindlich. Eine Gesichtscreme, die Vitamin C enthält, sollte deshalb im Kühlschrank aufbewahrt werden.

 

Hyaluronsäure gegen Falten

Aus chemischer Sichtweise ist Hyaluronsäure, auch als Hyaluronic Acid deklariert, ein Vielfachzucker, der im Bindegewebe des Menschen vorkommt. Dieser Stoff ist in der Lage, Feuchtigkeit wie ein Schwamm aufzunehmen, was wiederum eine sehr gute Voraussetzung für einen straffen und prallen Teint ist. Im Alterungsprozess reduziert sich der Hyaluronanteil innerhalb der Haut. Studien haben belegt, dass Gesichtscremes mit sehr feinen Hyaluronsäure-Fragmenten ausgleichend wirken und dass die Haut bei einer regelmäßigen Anwendung einer Gesichtscreme mit diesem Inhaltsstoffe wieder praller, straffer, dicker und jugendlicher wird.

 

Phytohormone

Diese Hormone gleichen in den Wechseljahren bei sinkendem Östrogenspiegel einen Mangel aus, was wiederum die Spannkraft der Haut erhöht. Pflanzliche Hormone werden aus Soja und Rotklee gewonnen und sie regen zudem auch die Zellerneuerung an.

 

Urea

Bei Urea handelt es sich um eine organische Verbindung, die als perfekte Helfer bei trockener Haut gilt, denn Urea ist in der Lage, die Feuchtigkeitsspeicher der Haut wieder aufzufüllen.

 

DMAE

Hierbei handelt es sich um die Abkürzung für Dimethylaminoethanol . Dieser Inhaltsstoff ist verantwortlich für den Schutz der Haut sowie ihrer empfindlichen Nervenzellen vor den aggressiven Sauerstoffradikalen. Der Stoff wird aus Fisch gewonnen. Studien haben belegt, dass sich die Lebensdauer einer menschlichen Zelle mit DMAE um bis zu 50 Prozent erhöhen lässt. Ist in der Gesichtscreme dieser Inhaltsstoff enthalten, bekommt die Haut sichtbar weniger Falten und die Konturen werden gestärkt.

 

Q 10

Beim Q 10 handelt es sich um eine körpereigene Substanz, die auch als Ubichinon bezeichnet wird und die innerhalb des Zellstoffwechsels eine erhebliche Rolle spielt. Zudem ist Q 10 ein sehr wichtiges Antioxidans.

 

Gesichtscreme Vergleich: Was sollte in Gesichtscremes keinesfalls enthalten sein?

 

Parabene: Konservierungsstoffe mit Nebenwirkungen

Parabene finden sich in Gesichtscremes häufig als Konservierungsstoffe wieder. Die Problematik ist, dass Parabene im Verdacht sind, hormonelle Wirksamkeit zu haben. Das heißt, dass sie im Körper wie Hormone wirken und deshalb besonders für Schwangere, Föten, Kleinkinder wie auch Jugendliche in der Pubertät gefährlich sind. Die Parabene lagern sich zudem im Körper an und sie werden mit verschiedenen Krankheiten sowie Phänomenen, beispielsweise Diabetes und Unfruchtbarkeit, verfrühter Pubertät und hormonbedingten Krebsarten wie Hoden- und Brustkrebs sowie Prostatakrebs in Verbindung gebracht. Vom BUND wurde im Jahr 2013 eine Studie veröffentlicht, die belegte, dass rund ein Drittel der Kosmetika im Vergleich in Deutschland diese hormonell wirksame Substanz beinhalten und man sie deshalb nicht kaufen sollte. Um die Verwendung zu vermeiden, sollte man auf die Deklaration der Inhaltsstoffe der Gesichtscreme achten. An der Endung „-paraben“ sind sie zu erkennen, also beispielsweise Methylparaben, Ethylparaben, Propylparaben, Butylparaben, Isopropylparaben und Isobutylparaben.

 

Duftstoffe: angenehm wohlriechende Allergene

Weil wir gut riechende Gesichtscreme lieben, sind viele mit Duftstoffen angereichert. Die Deklaration läuft unter Parfum oder Fragrance. Bedenklich sind hierbei besonders nitro- und polyzyklische Moschusverbindungen, denn sie lösen zum einen Allergien aus, wirken zum anderen in Tierversuchen als Test krebserregend sowie erbgutverändernd. Diese Verbindungen lagern sich im Organismus an und können letztlich sogar in der Muttermilch nachgewiesen werden. Bedenken sollte man, dass auch in Naturkosmetik häufig der Duftstoff Coumarin zur Anwendung kommt, obwohl er nachweislich als allergieauslösend, leberschädigend sowie krebserregend bekannt ist. Das Zeigt der Gesichtscreme Vergleich. Möchtest du einen Gesichtscreme Test auf Youtube anschauen: Hier Klicken

 

Erdöl: begrenzte Ressource mit zweifelhaftem Effekt

Erdöl ist in vielen Gesichtscreme in Form von Paraffinen vorhanden, also beispielsweise als Paraffinum Liquidum, als Wax, Vaseline, Mineral Oil oder auch Petrolatum. Gleichzeitig bildet es den Ausgangsstoff für viele andere Inhaltsstoffe innerhalb Pflegeprodukten. Dabei ist Erdöl nicht nur bei der Förderung und Verwertung schon für die Umwelt problematisch, zudem wirkt es auch hautschädigend, denn es dichtet die Haut ab. So kann die Haut nicht atmen und trocknet aus. Zudem fand die Stiftung Warentest im Mai 2015 im Test in Pflegeprodukten mineralölbasierte und krebserregende Substanzen vor.

 

Palmöl: Die tägliche Umweltzerstörung

Gesichtscreme TestDie Nachfrage nach Palmöl steigt weltweit immer mehr und so führt der Wunsch nach billigem Palmöl gerade in Südostasien zu starken Umweltzerstörungen. Viel wertvoller Regenwald wird durch eine hektarweise Brandrodung vernichtet – und das wirkt sich auf das Weltklima negativ aus. Palmöl ist dennoch in vielen Gesichtscremes enthalten, weil es rückfettend sowie auch antioxidativ wirkt und weil es zudem für die Kosmetikherstellung billig erhältich ist. Es ist fast unmöglich, den Überblick zu behalten über die vielen Bezeichnungen, unter den sich letztlich Palmöl verbirgt. Alle Inhaltsstoffe, die den Wortteil „palm“ oder auch „palmitate“ haben, weisen Palmöl auf. Aber auch unter den Begriffen Cetearyl Alcohol, Emulsifiers E471, Glyceryl Stearate oder Stearic Acid verbirgt sich Palmöl. Auch in Naturkosmetika wird Palmöl verwendet, allerdings hier im Regelfall zertifiziert. Alternative Substanzen gibt es nur sehr wenige wie der Gesichtscreme Vergleich zeigt.

 

Die Inhaltsstoffe in der Gesichtscreme mittels App oder Online erkennen

Die Auflistung der Inhaltsstoffe auf Gesichtscreme ist für den Verbraucher nicht immer leicht nachzuvollziehen. Allerdings gibt es Services wie Codecheck oder ToxFox, die hier helfen. Sowohl Online als auch als App zeigen sie auf, was wirklich in einer Gesichtscreme enthalten ist und ob sie bedenkliche Inhaltsstoffe enthält. Wer mag, kann auch ein konkretes Produkt mittels Scan des Barcodes mit dem Smartphone eingeben und so eine gut recherchierte Einstufung der einzelnen Inhaltsstoffe erhalten und selbst den Test der Qualität des Produktes durchführen. Damit kann der Vergleich vor dem Kaufen stattfinden.

 

Was sagt die Stiftung Warentest, gibt es einen Gesichtscreme Test?

Bei der Stiftung Warentest gibt es keinen aktuellen Gesichtscreme Test, es gibt aber einen Antifaltencreme Test vom 12/2015. Den Test finden Sie mit einer Google Suche: „Stiftung Warentest Antifaltencreme Test“.

Bei der Stiftung Ökotest gibt es einen Gesichtscreme Test. Dieser Gesichtscreme Test wurde am 06/2013 veröffentlicht. Auch wenn dieser Test schon etwas älter ist, kann er vielliecht trotzdem hilfreich sein um die richtige Gesichtscreme zu finden.

 

Tipp: Ein Gesichtscreme Test hilft weiter

Man kann sagen das ein Gesichtscreme Test die man im Netz zahlreich findet oftmals hilfreich bei der Kaufentscheidung sein kann. Denn ein Gesichtscreme Test gibt dir schnell die Möglichkeit die Unterschiedlichen Cremes miteinander zu vergleichen um dich so über verschiedenen Details zu informieren um letztlich die richtige Kaufentscheidung treffen zu können.